Brangäne, Tristan und Isolde, R.Wagner,

Dirigent: Shao-Chia Lü

Regie: Joachim Schlömer

Staatsoper Hannover, Premiere 5.12.2004
mit Shigeo Ishino als Kurwenal

 

Foto A. T. Schaefer

... Eine wahre Entdeckung aber ist Veronika Waldner als Brangäne, die derzeit zwar noch am Lübecker Theater engagiert ist, bald aber schon als neue Wagner-Sängerin von sich reden machen dürfte.

Ullrich Bohn, M&T

... Ausgerechnet die Brangäne der Veronika Waldner begreift in Hannover als einzige, dass sich zwischen den Liebenden Ungeheueres, weit über Menschenmaß Hinausgehendes ereignet. Mit strengem, düster und herb klagenden Ton zielt sie auf jene übernatürlichen Bereiche, der sich diese Aufführung sonst konsequent verweigert. So tut sich denn wenigstens hier ein Kontrast zum Normalen auf, ...

Süddeutsche Zeitung, Reinhard J. Brembeck, 7.12.04


... und die frische, emphatisch leidensfähige Brangäne von Veronika Waldner gewinnen nachdrückliche Präsenz.

Jörg Königsdorf, Tagesspiegel, 7.12.04

 

 

Stadttheater Lübeck, Premiere 4.9.2004

Dirigent: Roman Brogli-Sacher

Regie: Didier von Orlowsky

Foto Thomas M. Jauk

... Beeindruckend war Veronika Waldner als Brangäne. Vom ersten bis zum letzten Ton beglückte die textverständliche Mezzosopranistin mit ihrem unverkennbaren Timbre und dominierte zuweilen stimmlich das Geschehen. Differenziert im Umgang mit ihren gesanglichen Möglichkeiten brauchte sie kein Orchester-Tutti zu fürchten und ihr enormes stimmliches Volumen sprengte mehrmals die Räumlichkeiten des Hauses. ...

 S. Martens, Opernglas, 11/2004

... Zum Zentrum aber wurde Veronika Waldners Brangäne mit ihrer farbenreichen Stimme von wahrhaft hochdramatischem Format.

Gerhart Asche, Cresendo 06/2004

Die Premiere endete mit Jubel für einen begeisternden Abend. .... 
Dritter Pluspunkt sind die Sänger .... Zu ihnen gesellt sich Veronika Waldner, deren intensive Brangäne zum Zentrum des 1. Akts wird und deren warnende Rufe im 2. Akt unter die Haut gehen: Dieser warme, facettenreiche Mezzo hat sich in die Herzen der Lübecker Opernfans gesungen.

 Güz, Lübecker Stadtzeitung 7.9.2004

..... Ohnehin gehörte der Abend den Sängern, die mit einer für ein mittelgroßes Stadttheater enormen Qualität aufwarteten.
 ..... Veronika Waldners Brangäne hatte da mehr Farben, mehr hochdramatisches Format in der Stimme und machte ihre Rolle damit mehr als einmal zum Zentrum des Geschehens.

Gerhart Asche, Opernwelt/11, 2004

 

.... Aber all das stand zurück hinter Solisten, bei denen man vergeblich nach Superlativen sucht, die diese Leistungen auch nur halbwegs würdigen können. Wo soll man anfangen, wo aufhören - und warum??? Da war zum einen Veronika Waldner´s wunderbare Brangäne, die der Rolle ihren herrlich runden, aber auch durchaus dramatischen Mezzo lieh und deren "Habet Acht"-Rufe einem kalten Schauer über den Rücken jagten.
.... Aber auch die restliche Besetzung war auf absolutem Weltklasseniveau: ...

WFS, Mittelloge.de

Wagner mit Hitchcock-Qualitäten

Es gibt sie noch, die Theaterwunder - atemlose Spannung a`la Hitchcock, höchste emotionale Ergriffenheit, musikalische und szenische Überzeugungskraft! Und das alles in der Norddeutschen "Provinz"!  Mit der maßstabsetzenden Premiere von Wagners "Tristan und Isolde" tritt das Lübecker Theater den Beweis an, dass sich eine Reise quer durch die Republik für einen Opernbesuch lohnt. Worin besteht dieses "Wunder"? Es hat mehrere Gründe, darunter zwei herausragende: Marion Amman als Isolde, die alle Klippen der Partie mit scheinbarer Mühelosigkeit bewältigte. Neben ihr war Veronika Waldners Brangäne sängerisch und darstellerisch gleichwertig. ..... Brangäne, zerbrechend zwischen Pflichterfüllung und Aufbegehren, macht den ersten Akt zum Ereignis - wann hätte man ihn je so spannend erlebt!

 Arnold Werner-Jensen, Rhein-Neckar-Zeitung